Schiedsgutachten

Bei unterschiedlichen Auffassungen können sich streitende Parteien frühzeitig auf die Erstellung eines Schiedsgutachtens einigen. In diesem Fall sind beide Parteien gleichzeitig Auftraggeber des Sachverständigen und unterwerfen sich zugleich dem Ergebnis des Gutachtens. Die Kostenteilung erfolgt in der Regel nach dem Verursacherprinzip.

 

 
  Schiedsgericht

Der Büroinhaber und öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständige Dr.-Ing. Georg Vigh wurde aufgrund seiner besonderen Qualifikation vom Landesverband öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständige Hessen mit Urkunde vom 01.04.2001 als Schiedsrichter berufen.

Das Schiedsgerichtsverfahren können Parteien in ihrer streitigen Auseinandersetzung alternativ zu einem Zivilprozessverfahren bei einem ordentlichen Gericht aufrufen. Das Schiedsgericht wird dann von zwei sachverständigen Schiedsrichtern und einem Obmann mit langjähriger Erfahrung als Richter zusammengesetzt. Das Schiedsgericht entscheidet in der Regel in einer Sitzung mit einem für beide Parteien verbindlichen und begründeten Schiedsspruch.

  Das Verfahren
wird vom fachkundigen Schiedsrichtern geführt, deshalb kompetent und verzichtet in der Regel auf langwierige Beweiserhebungen mit Sachverständigengutachten;
ist schnell, dadurch kostengünstig und zeitsparend;
führt sofort zum Abschluss des Streits, weil weitere Rechtsmittel in derselben Angelegenheit nicht mehr möglich sind.
  Vorteile der Auftraggeber

• Schaffung von technisch und juristisch klaren Verhältnissen durch professionelle Expertisen, unabhängige Beratungen
• Reduzierung von finanziellen Risiken
• Detaillierte Dokumentation aller Vorgänge
• Vermeidung von langen und kostenintensiven gerichtlichen Auseinandersetzungen in mehreren Instanzen.

 

Top